Eines der bewegendsten Konzerte fand am 15. September statt, vier Tage nach dem fürchterlichen Terrorereignis in New York.


„Magnificat“

  1. September 2001

Christuskirche, Limperstraße , Recklinghausen

H E I N R I C H   S C H Ü T Z
Verleih uns Frieden gnädiglich
Gib unsern Fürsten Fried und gut Regiment

G E O R G  F R I E D R I C H   H Ä N D E L
Utrechter Te Deum

J O H A N N  S E B A S T I A N   B A C H
Magnificat

Ruth Weber SOPRAN
Sabine Brunke-Proll SOPRAN
Matthias Koch ALTUS
Andreas Post TENOR
Ulrich Lindtner TENOR
Gregor Finke BASS

Madrigalchor Recklinghausen e.V.
Neue Philharmonie Westfalen
Matthias Geuting ORGEL

Lucius Rühl LEITUNG


  • Recklinghäuser Zeitung, 18.09.2001

Ein inständiger Ruf nach Frieden.

Brundhilde Schmelting

RECKLINGHAUSEN. Madrigalchor Recklinghausen gestaltet bewegendes Konzert

Auch in diesen Tagen nach den schrecklichen Geschehnissen in den USA beherrscht der starke Wunsch nach einem friedlichen Mit- und Nebeneinander die Menschen, bemerkte Lucius Rühl, künstlerischer Leiter des Madrigalchores, zu Beginn des Konzerts in der Recklinghäuser Christuskirche…

Er bat das Publikum, die weiteren Werke des Abends, Georg Friedrich Händels „Utrechter Te Deum“ und das „Magnificat“ Johann Sebastian Bachs als Lob dessen zu betrachten, „der uns mit der Freiheit ausgestattet hat, das Gute zu tun.“

  • WAZ, 17.09.2001

Gewagt, gewonnen: Ein gelungenes Magnificat

Madrigalchor überzeugt in der Christuskirche

Von Martina Möller

Gewagt, gewonnen. Im geistlichen Konzert bewies der Madrigalchor, wie schwierigste Klangkunst ein motiviertes Ensemble zu besonderen Leistungen anspornt. In der Christuskirche erlebten Musikfreunde am Samstag Abend ein stimmungsvolles „Magnificat“.

Die Sängerinnen und Sänger um Chorleiter Lucius Rühl hatten sich für den Abend einiges vorgenommen. Mit Händels „Utrechter Te Deum“ und Bachs „Magnificat“ sollten zwei strahlend schöne, aber auch äußerst komplexe Meisterwerke erklingen.
Besinnliches Innehalten zum Konzertauftakt: Die Solisten des Abends Ruth Weber (Sopran), Sabine Brunke-Proll (Sopran), Matthias Koch (Altus), Andreas Post (Tenor), Ulrich Lindtner (Tenor) und Gregor Pinke (Bass) gaben den Heinrich-Schütz- Motetten „Verleih uns Frieden gnädiglich“ und „Gib unsern Fürsten Fried und gut Regiment“ beseelt Ausdruck.